Block > Verschluesselung

 4 min (712 Wörter, 4172 Zeichen)

Hinweis

Dieser Eintrag ist älter als 3 Jahre und entspricht vermutlich nicht mehr dem neuesten Stand der Technik/Realität.

Verschluesselung bzw. Sicherheit in der IT fand ich schon immer interessant, so habe ich z.B. auch den beiden Vorlesungen Cryptography und Security an der Uni beigewohnt.
Demnach ist mein Beduerfnis danach recht hoch.

Es ist dann immer wieder erstaunlich, was ausserhalb der Security-Blase abgeht …
Hier einige Beispiele.

Update (2015-02-04)

Ein Kommentar von Gerald (danke dafuer!):
Gerald (2015-02-04)
Es gibt keinen Grund, unverschlüsselte (oder nur mit WEP “gesicherte”) WLAN-Verbindungen nicht zu nutzen!
Warum? Weil du nie weißt, was hinter dem WLAN kommt. Seit Snowden (spätestens) sollten wir wissen, dass Spione sich einfach in die Netzinfrastruktur des Hotels hacken (oder sich mit Wissen des Hotels verbinden) und dann hinter dem WLAN-Router bequem die IP-Pakete mitsniffen . Dazu kommt, dass viele Hotels Firewalls verwenden, also nur bestimmte UDP - bzw. TCP -Ports freigeschaltet haben. Schon das sollte hellhörig machen, denn das geht nur, wenn man zumindest die IP-Header im “Klartext” sieht.
Wer einen öffentlichen Zugangspunkt nützt, muss also sowieso Ende zu Ende verschlüsseln, entweder nur HTTPS verwenden oder einen verschlüsselten Proxy oder, noch besser, ein VPN (z.B. versteckt hinter TCP-Port 443, damit es durch die Firewall geht). Somit ist es völlig egal, ob das WLAN selbst verschlüsselt ist oder nicht.
Dein Blog verleitet in diesem Punkt dazu, sich auf trügerische Sicherheit zu verlassen.

Von daher: egal ob keine Verschluesselung, WEP oder WPA benutzt wird, bitte immer noch eine Ende-zu-Ende-Verschluesselung nutzen!

Ich koennte noch einige Zeit so weitermachen, aber ich glaube, ihr wisst, was ich meine 😉


 HabitRPG: Installation, Wartung, Tipps

Beitraginfos

 2015-01-26, 21:21:49
 2020-09-09, 23:12:55
 Yannic
 linux, security
 Permalink

Ähnliche Beiträge